Schnee und Eis führten zu mehreren Feuerwehreinsätzen

Landkreis Traunstein. Mit dem einsetzenden Schneefall am gestrigen Montag ist die Alarmierungshäufigkeit der Feuerwehren im Landkreis Traunstein merklich angestiegen. Nachdem es in der letzten Woche außergewöhnlich ruhig war, kam es vor allem gestern zu zahlreichen Alarmierungen. Dabei waren alle Regionen gleichermaßen betroffen. Am Dienstag gab es bis zum Nachmittag keine nennenswerten Feuerwehreinsätze, die in Zusammenhang mit den Schneefällen zu sehen sind.

In den Vormittagsstunden des gestrigen Montag wurde die Feuerwehr Unterwössen zu einer Unterstützung des Rettungsdienstes alarmiert. Eine gestürzte Person musste vom Rettungsdienst versorgt werden. Die Feuerwehr wurde zur Tragehilfe angefordert. Gegen 13 Uhr folgte eine Alarmierung der Feuerwehr Tittmoning. Die Polizeieinsatzzentrale forderte die Feuerwehr zur Unterstützung am Stadtberg an. Drei LKW und rund 20 PKW blieben an der Steigung hängen. Dabei kam es zu mehreren kleinen Blechschäden. Die Einsatzkräfte halfen bei den Fahrzeugbergungen und unterstützten die Verkehrsregelung.

Rund 45 Minuten nach der ersten witterungsbedingten Alarmierung folgte ein Alarm für die Feuerwehr Peterskirchen. Im Bereich Zenthof war die Staatsstraße 2091 spiegelglatt was dazu führte, dass zwei LKW´s quer standen und acht weitere auf Grund der Glätte nicht mehr vorwärts kamen. Nach rund drei Stunden konnte die Umleitung aufgehoben werden, nachdem die technischen Maßnahmen abgeschlossen waren und der Winterdienst die Fahrbahn abgestreut hatte.

Gegen 15:30 sowie rund zwei Stunden später musste jeweils die Ersthelfer-Einheit (First Responder) der Feuerwehr Waging zusammen mit dem Rettungsdienst des Bayerischen Roten Kreuzes ausrücken. Zunächst war Person war beim Schneeräumen gestürzt und als Grund für den zweiten Einsatz lagen neurologische Ursachen bei einem Patienten vor.

Nahezu zeitgleich erfolgte gegen 15:30 Uhr eine Alarmierung für die Feuerwehr Übersee. Auf der Staatsstraße 2096 war es an der Abzweigung zur Bahnhofsstraße zu einem Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen gekommen. Die Feuerwehr wurde zur Verkehrsabsicherung und Technischen Hilfeleistung alarmiert. Nach rund einer Stunde waren die Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr beendet. 17 Einsatzkräfte mit drei Einsatzfahrzeugen waren für die Hilfeleistung erforderlich. Verletzt wurde bei dem Verkehrsunfall niemand.

Mit dem Einsatzstichwort „Verkehrsunfall mit LKW“ wurden die Feuerwehren Tacherting, Oberfeldkirchen und Emertsham gestern Nachmittag um 16:38 Uhr alarmiert. Ein LKW hatte an der „Brandstätter Kreuzung“ einen vorfahrtsberechtigten Golf auf der Kreisstraße TS 24 übersehen. Bei Zusammenstoß der Fahrzeuge wurde eine Frau verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Die Feuerwehren banden ausgelaufene Betriebsstoffe und säuberten die Fahrbahn. Zudem sicherten sie die Einsatzstelle ab.

In den Abendstunden waren nochmals Feuerwehren im südlichen Landkreis gefordert. Um kurz vor 18 Uhr stand ein LKW im Bereich der Hirschauer Bucht bei Grabenstätt quer. Die Feuerwehr Grabenstätt wurde zur Verkehrsabsicherung alarmiert. Nach rund eineinhalb Stunden konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr wieder abrücken, nachdem der Sattelschlepper durch ein Abschleppunternehmen geborgen war. Um 21:14 Uhr folgte eine Alarmierung für die Feuerwehr Bergen. Dort musste im Ortsgebiet eine Wohnungstüre als Amtshilfe für den Rettungsdienst und die Polizei geöffnet werden.

Trotz des Schneefalls und der starken Verwehungen mussten am Dienstagvormittag lediglich die Feuerwehren Palling und Pierling zur einer ausgelösten Brandmeldeanlage in Oberweißenkirchen ausrücken. Vor Ort konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich um einen Fehlalarm, so dass die rund 30 Feuerwehrkräfte den Einsatz innerhalb weniger Minuten wieder beenden konnten.

Gegen 14:45 Uhr rückte die Feuerwehr Traunstein zu einer Technischen Hilfeleistung in die Leonrodstraße aus. Ein verstopfter Abfluss führte zu einem Fäkalienrückstau in einem Gebäude. Zur Behebung der Ursache waren neben acht Einsatzkräften der Feuerwehr, ein Kanalfachbetrieb sowie Mitarbeiter der Stadtentwässerung vor Ort. Dabei kam unter anderem eine Tauchpumpe der Feuerwehr zum Einsatz. Nach rund einer Stunde war der Einsatz beendet. Hob

 

Text

Hubert Hobmaier

Kreisfeuerwehrverband Traunstein e.V.

 

Bilder:

Feuerwehr Tittmoning

Feuerwehr Grabenstätt

Feuerwehr Peterskirchen

Feuerwehr Traunstein

zurück