Aufgabenerweiterung für unsere Kreisfeuerwehrärzte

Traunstein. Die beiden Feuerwehrärzte Holger Hübner und Hubert Pilgram wurden in diesem Jahr als Fachberater für die Feuerwehren im Landkreis Traunstein eingesetzt. Damit wurde ihnen eine Reihe wichtiger Aufgaben übertragen. Von der klassischen Beratung unserer Einsatzkräfte und Feuerwehren bis hin zur Alarmierung bei Einsätzen mit „Hygieneproblemen“ aber auch der Helferintervention reicht das Aufgabengebiet der beiden sowie ihrer Mitstreiter im Fachbereich 8 – Ärztlicher Dienst. Diese Struktur und den Umfang der Leistungen findet man im bayernweiten Vergleich kaum und die Feuerwehren im Landkreis Traunstein nehmen hier eine Vorreiterrolle ein.

Beide können über per Funkmeldeempfänger über die Integrierte Leitstelle Traunstein als „Einsatzmittel“ nachgefordert werden und stehen den Feuerwehren somit rund um die Uhr zur Verfügung. Mit ihrer Expertise sind sie auch dann greifbar, wenn Ämter und Behörden geschlossen sind. „Das ist ein Meilenstein und eine deutliche Verbesserung für unsere ehrenamtlichen Einsatzkräfte“ betont Kreisbrandrat Christof Grundner. Sie sind zudem mit einem Funkgerät und Einsatzkleidung ausgestattet, so dass sie jederzeit vor Ort tätig werden können. Grundner betont jedoch, „dass sie keinen Ersatz für einen Notarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst darstellen“.

Insbesondere üben sie beratende Funktionen aus und stehen beispielsweise als Ansprechpartner zum Thema „Arbeitsmedizinische Untersuchungen“ zur Verfügung. Darüber hinaus können sie jederzeit zu Impfthemen für Feuerwehrleute oder der Ersten Hilfe um Rat gefragt werden. Des Weiteren stehen sie und das gesamte ehrenamtliche HIT-Team bei belastenden Einsätzen den Feuerwehrkräften in Sachen Helferintervention zur Verfügung und leisten bei Bedarf Erste Hilfe für die Seele. Auch in Sachen Fachbereichsarbeit sind die beiden aktiv und diskutieren zahlreiche Themen im Fachbereich 8 auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene.

Die Anzahl der Einsätze in verwahrlosten Wohnungen, beispielsweise den sogenannten „Messi Wohnungen“, nimmt kontinuierlich zu. Hier bilden sie ein fachliches Rückgrat, wenn die offiziellen Stellen nicht greifbar sind. Ein Nachalarm über die Integrierte Leitstelle Traunstein ist jederzeit möglich. Darüber hinaus bieten sie auch telefonische Beratung für unsere Einsatzkräfte. Das Aufgabengebiet umfasst alle Themen rund um den „Ärztlichen Dienst der Feuerwehren“. Um auf einem aktuellen Stand zu sein, bilden sie sich auch regelmäßig selbst weiter. Dazu waren sie erst kürzlich bei einem Tagesseminar des Landesfeuerwehrverbandes Bayern an der Feuerwehrschule Regensburg als Teilnehmer vor Ort. Hob

Text und Bilder: Hubert Hobmaier, Holger Hübner

Kreisfeuerwehrverband Traunstein e.V.

zurück