„Das Schlimmste in allen Dingen ist die Unentschlossenheit!“

Landkreis Traunstein/Erlstätt. Was für den zitierten Napoleon vor rund 250 Jahren gegolten hat, findet auch heute noch im Führungsvorgang in der Feuerwehr seine Berechtigung. Damit der Einstieg in die Laufbahn eines Gruppenführers besser gelingt, bietet der Kreisfeuerwehrverband nun einen Lehrgang für angehende Führungskräfte. Die von praktischen Einsatzübungen getragene Fortbildung richtet sich aber auch an erfahrene Einsatzkräfte, die ihr Wissen rund um den Führungsvorgang auf einen aktuellen Stand bringen möchten.

Dass dieses neue Angebot das gewünschte Publikum erreicht, zeigt sich in erster Linie am Alter der Teilnehmer. Zwischen 20 und 45 war jede Altersstufe vertreten, zudem waren ganz unerfahrene Nachwuchskräfte aber auch „gestandene Gruppenführer und Kommandanten“ unter den Teilnehmern. Mit Simone Ober aus Kienberg war sogar eine weibliche Führungskraft mit von der Partie. Die erfolgreichen Absolventen des dreitägigen Kurses stammen aus den Feuerwehren Freutsmoos, Oberwössen, Kienberg, Taching, Hammer, Heiligkreuz, Lampoding, Erlstätt und Traunstein.

„Als im Landkreis recht zentral gelegenen Standort hat sich Erlstätt etabliert“, lobte der zuständige Fach-Kreisbrandmeister Florian Scholz die Mitstreiter rund um den örtlichen Kommandanten Michael Wimmer. Mit der Auswahl der Inhalte zeigten sich alle Teilnehmer sehr zufrieden. Angefangen bei den Rechtsgrundlagen über den grundsätzlichen Führungsvorgang, taktischen Hintergründen zu Brand-, Gefahrgut- und Hilfeleistungseinsätzen, einer umfassenden Lageerkundung und dem Entschluss zur Durchführung, bis hin zu den zahlreichen praktischen Übungen deckte sich das Angebot mit den Erwartungen.

Bei der Zeugnisvergabe im Feuerwehrhaus Erlstätt wünschten die Verantwortlichen des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein allen Teilnehmern stets ein glückliches Händchen in ihrer verantwortungsvollen Aufgabe und „die nötige Entschlossenheit“ um die kommenden Anforderungen im täglichen Einsatzgeschehen erfolgreich zu bewerkstelligen. Insbesondere für den Führungskräftenachwuchs wünsche man sich, dass sie mit viel Begeisterung dabei bleiben und den Lehrgang zum Gruppenführer an einer Feuerwehrschule besuchen. Hob

Text und Bilder: Hubert Hobmaier

Kreisfeuerwehrverband Traunstein e.V.

zurück