8000 Kilometer mit dem Rad quer durch Europa

Traunstein. Wenn man die Geschichte von Jörg Richter hört, kommt einem schnell der weltberühmte Roman „In 80 Tagen um die Welt“ von Jules Verne in den Sinn. Und tatsächlich, eine gewisse Ähnlichkeit liegt hier schon vor. Der gebürtige Kerpener und hat zu Hause einfach alles stehen und liegen gelassen und ist Anfang Mai von München beginnend, gut 8000 Kilometer „rund um Deutschland“ geradelt. In knapp 140 Tagen hat er dabei ausschließlich bei Feuerwehren genächtigt und nun natürlich jede Menge Geschichten zu erzählen. Mit seinem Halt in Traunstein hat er wieder „Bayerischen Boden unter den Pedalen“ und freut sich unheimlich, dass er viele Menschen auf die „Care-for-Rare Foundation“ aufmerksam machen konnte, die sich insbesondere für Kinder mit seltenen Erkrankungen stark macht.

Kreisbrandrat Christof Grundner, Fach-Kreisbrandmeister Florian Scholz sowie Traunsteins Kommandant Christian Schulz standen beim Zieleinlauf am Gerätehaus der Kreisstadtwehr Spalier und freuten sich, dass er neben zahlreichen europäischen Hauptstädten auch in Traunstein eine Nacht verbringen wird. Gestartet ist Jörg Richter am 8. Mai direkt vom Haunerschen Kinderspital in München. Sein Weg führte ihn nach Bern, Paris, Brüssel, Den Haag, Amsterdam bis nach Kopenhagen westlich der Deutschen Grenze entlang. Richtung Süden folgte er der Ostgrenze und besuchte unter anderem die Städte Warschau, Breslau, Prag und Wien. Nun hat er über Heiligen Blut den Großglockner überquert ist über Salzburg nach Traunstein gekommen.

„Der Glockner hat mir wirklich alles abverlangt“, schmunzelt der passionierte Feuerwehrmann. „Mein Fahrrad mit Ausrüstung wiegt etwa 40 Kilogramm. Mit dabei habe ich stets eine Tasche voller Plüschbären, die ich für die Spendensammlung zugunsten der Stiftung verteile. Ich möchte mit meinen Touren in erster Linie Werbung dafür machen, dass es etwa 7000 seltene Krankheiten gibt, bei denen derzeit keine ausreichenden Therapieansätze zur Verfügung stehen. Dafür sammle ich Spenden und freue mich über jeden Euro, den ich zugunsten der Stiftung sammle“, erzählt er im Gespräch mit dem Kreisfeuerwehrverband Traunstein. 

„Sowohl der Landesfeuerwehrverband Bayern als auch der Kreisfeuerwehrverband Traunstein unterstützen dieses vermutlich einzigartige Engagement in vollem Umfang“, erklärt Kreisbrandrat Christof Grundner und freut sich für den Weltenbummler, dass er in allen Städten seiner Reise eine Herberge bei den Feuerwehren gefunden hat. Für Traunsteins Kommandant Christian Schulz war es eine Ehrensache, dass Jörg Richter im Gerätehaus an der Scheibenstraße für die Nacht Quartier beziehen kann. Stellvertretend für die Feuerwehren im Landkreis Traunstein wünschten sie ihm für die „letzten Meter“ alles Gute. Die letzte Etappe der 8000 km Radtour führt ihn über (die Feuerwehr) Rosenheim nach München, wo er am Freitag an der Haunerschen Kinderklink erwartet wird. Hob

Text und Bilder: Hubert Hobmaier, Kreisfeuerwehrverband Traunstein e.V.

Zu den Bildern

1: Kreisbrandrat Christof Grundner sowie Fach-Kreisbrandmeister Florian Scholz und Traunsteins Kommandant Christian Schulz (von links nach rechts) standen für ihn am Feuerwehrhaus der Kreisstadtwehr Spalier.

zurück