16 frischgebackene Gruppenführer für die Feuerwehren

Landkreis Traunstein. Der Führungskräftebedarf bei den heimischen Feuerwehren ist hoch. Deshalb freut es die Verantwortlichen des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein besonders, dass 16 zusätzliche Einsatzkräfte die Ausbildung zum Gruppenführer abgeschlossen und in den Feuerwehren als solche zur Verfügung stehen. Die 16 Aktiven haben einen Pilotlehrgang erfolgreich durchlaufen und die staatliche Prüfung mit überdurchschnittlich gutem Ergebnis abgeschlossen. Fach-Kreisbrandmeister Josef Linner zählte zu den ersten Gratulanten. Er ist zufrieden, dass diese neue Ausbildungsvariante so positiv angelaufen ist.

Bisher war es nur möglich, die Qualifikation zum Gruppenführer an einer der drei Staatlichen Feuerwehrschulen Geretsried, Regensburg oder Würzburg in einem einwöchigen Vollzeitkurs zu absolvieren. Durch einen Kooperationsvertrag der Feuerwehrschulen mit der Werksfeuerwehr InfraServ Gendorf ist es nun jedoch möglich, die praktischen Ausbildungsveranstaltungen an zwei Samstagen im Ausbildungszentrum Gendorf zu absolvieren. Das theoretische Wissen wurde an mehreren Kursabenden im Feuerwehr-Gerätehaus Traunwalchen vermittelt.

Die praktische und theoretische Prüfung wurde durch Sven Geisler von der Staatlichen Feuerwehrschule Geretsried abgenommen. Dieser bescheinigte den Prüflingen bei der Zeugnisvergabe eine überdurchschnittliche Leistung und gratulierte den 16 Teilnehmern zur bestandenen Prüfung. Dem Ausbilderteam rund um Kursleiter Christian Rapp attestierte er eine sehr gute Vorbereitung der Lehrgangsteilnehmer und beglückwünschte die Verantwortlichen zum neuen Ausbildungskonzept.

Mit erfolgreichem Abschluss der Ausbildung sind die neuen Gruppenführer nun befähigt, Einheiten bis zur Gruppenstärke (neun Einsatzkräfte) führen zu dürfen und vertretungsweise die Funktion des Einsatzleiters zu übernehmen. Zu den Ausbildungsinhalten zählten unter anderem Rechtsgrundlagen, Führung und Leitung im Einsatz, Baustoff- und Objektkunde, Gefahren der Einsatzstelle, Einsatztaktik für Brand-, Hilfeleistungs- und Gefahrguteinsätze sowie der vorbeugende Brandschutz und Unfallverhütung. Die theoretischen Grundlagen wurden in Planübungen und Einsatzübungen gefestigt.

Josef Linner betonte, dass diese Form der Ausbildung, insbesondere für Einsatzkräfte die sich nicht eine Woche vom Dienst befreien oder vom Arbeitgeber freigestellt werden können eine ausgezeichnete Alternative sei. Zudem werden die Wartelisten für entsprechende Fachlehrgänge an den Feuerwehrschulen verkürzt. Am 26. November dieses Jahres startet ein weiterer Gruppenführerlehrgang nach selben Konzept. Dafür sind noch einige Plätze frei. Die Anmeldung erfolgt über die örtlichen Feuerwehren beim Kreisfeuerwehrverband Traunstein e.V.

Die erfolgreichen Teilnehmer des Pilotlehrganges sind: Andreas Stettwieser, Michael Hainz (FF Albertaich), Lukas Löw (FF Kay), Johann Brunner (FF Surberg), Helmut Schuhbäck (FF Palling), Damian Heistracher, Markus Schönlinner, Johann Mayer (FF Seebruck), Konrad Hochhäuser (FF Marquartstein), Anton Gehmacher (FF Vogling), Sebastian Gröbner, Robert Urbauer (FF Waldhausen), Leopold Siglreitmeier, Bernhard Siglreitmeier, Benedikt Bonath (FF Ising) sowie Thomas Mitterer (FF Kammer).

Text: Hubert Hobmaier
Bilder: Josef Linner

zurück