Katastrophenfall für beendet erklärt: DANKE an alle Einsatzkräfte!

ENDE DES KATASTROPHENEINSATZES

Der Katastrophenfall für den Landkreis Traunstein wurde für beendet erklärt. Zum Ende des 8. Einsatztages erklärte Landrat Siegfried Walch, dass der Katastrophenfall zum Freitag, 18.1. - 24.00 Uhr aufgehoben ist.

In den 200 Stunden des K-Alarm zwischen 10. Januar und 18. Januar 2019 waren 10.123 Freiwillige, überwiegend Ehrenamtliche im Landkreis Traunstein im Einsatz. Ein Krisenstab unter Leitung von Christof Grundner (Örtlicher Einsatzleiter und Kreisbrandrat) koordinierte den Einsatz der täglich bis zu 2000 Helferinnen und Helfer. Bei der letzten Lagebesprechung am Freitag, 18.1. um 18 Uhr dankten Christof Grundner und die Mitglieder des Stabes (siehe Bild 1), die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung und die Führungsgruppe Katastrophenschutz im Landratsamt Traunstein den Einsatzkräften aller beteiligen Rettungs- und Hilfsorganisationen für ihren unvergleichlich fantastischen und unermüdlichen Einsatz. 

VIELEN HERZLICHEN DANK !

Besonders erfreulich ist, dass während des schwierigen und auch gefährlichen Einsatzes keiner der Helfer/innen ernstlich verletzt wurde.
Und auch unter den Menschen im Landkreis Traunstein ist nicht bekannt, dass es in Folge der Schneekatastrophe zu schwerwiegenden Unfällen gekommen ist.  

Beeindruckt hat uns die Hilfsbereitschaft und Solidarität der vielen Hundert Hilfskräfte von Feuerwehren aus den Landkreis Freising, Neuburg-Schrobenhausen und Eichstätt die über Tage hinweg mit großer Selbstverständlichkeit geholfen und die Gemeinden und deren Wehren großartig unterstützt haben. Als Kameraden sind sie in unseren Landkreis gekommen - als Freunde sind sie gegangen!

DANKE - DANKE - DANKE - DANKE - DANKE

für die ausgezeichnete Zusammenarbeit aller Hilfs- und Rettungsorganisationen, für die Kameradschaft, Gemeinschaft und Freundschaft und die selbstlose, engagierte und wertvolle Arbeit an:

Feuerwehren im Landkreis Traunstein, Feuerwehren aus den Landkreisen Freising, Neuburg-Schrobenhausen und Eichstätt, Technisches Hilfswerk (THW), Bayerisches Rotes Kreuz (BRK), Wasserwacht, Bergwacht, Malteser Hilfsdienst, Deutsche-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Polizei im Bereich des Präsidiums Oberbayern Süd, Bereitschaftspolizei, Bundeswehr, Lawinenwarndienst Bayern, und viele andere Hilfsdienste, die hier nicht namentlich genannt sind. 

VERGELT`S  GOTT ! 

 

 

     

 

 

zurück