Feuerwehr Sondersignalfahrttraining

Bild: Martin Hofbauer, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Nußdorf, sitzt am Simulator. Sandra Reichert von der Feuerwehrschule Regensburg erklärt ihm den Sondersignal-Fahrt-Trainer und gibt ihm Tipps.

Bild: Martin Hofbauer, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Nußdorf, sitzt am Simulator. Sandra Reichert von der Feuerwehrschule Regensburg erklärt ihm den Sondersignal-Fahrt-Trainer und gibt ihm Tipps.

 

Traunreut. Zusammen mit der Versicherungskammer Bayern und dem Bayerischen Staatsministerium des Innern bietet der Landesfeuerwehrverband Bayern seit dem Jahr 2013 den Maschinisten der bayerischen Feuerwehren ein Verhaltenstraining durch einen eigens für diesen Bedarf entwickelten Sondersignal-Fahrt-Trainer an. Diese Woche stand der Simulator bei der Freiwilligen Feuerwehr Traunreut und 35 Kollegen aus dem südlichen Landkreis wurden daran geschult.

 

Einsatzfahrten mit Blaulicht und Martinshorn sind in der Regel mit einem höheren Unfallrisiko verbunden. Das Verhaltenstraining trägt zur besseren Sicherheit für die Einsatzfahrer bei. Die wesentlichen Inhalte des Lehrganges sind kontrolliertes Verhalten in Stresssituationen, das Wissen um rechtliche Grundlagen zu Sonder- und Wegerechten, die Entwicklung von Fahrstrategien und damit einhergehend die Verminderung des Unfall- und Schadensrisikos. Im Vorfeld erhielten die Teilnehmer jeweils theoretische Unterweisungen. Dann ging es an den Simulator, wo ein Einsatz „gefahren“ werden musste. Der Sondersignal-Fahrt-Trainer simuliert die unterschiedlichen Verkehrsräume in der Stadt, auf dem Land, auf engen Straßen und auch Autobahnen. Der Fahrer muss mit unvorhersehbarem Verhalten von anderen Verkehrsteilnehmern rechnen. Geübt wird auch das Verhalten bei Gassenbildung, das Annähern und Überqueren von Kreuzungen mit verschiedenen Vorfahrtsregelungen, es tauchen plötzliche Ereignisse und Gefahrenwarnungen auf. Bei aller Konzentration kam auch der Spaß nicht zu kurz, wenn die Teilnehmer mit dem Simulator einfach mal von der Straße ab und quer durch die Wiese fuhren. Sie wurden dabei ordentlich durchgeschüttelt, wie es auch im richtigen Fahrzeug der Fall wäre.

Den Freiwilligen Feuerwehren Bayern steht der Sondersignal-Fahrt-Trainer jährlich 44 Wochen kostenfrei zur Verfügung. Im letzten Jahr haben sich rund 2300 Feuerwehrdienstleistende am Training beteiligt. Die Finanzierung teilen sich die Versicherungskammer Bayern und der Freistaat. 
Text: mix

 

 

zurück