Jugendleistungsprüfung FF Wonneberg - Zehn Buben und vier Mädchen zeigten ihr Können

Die Jugendleistungsprüfung bildet mit ihrer vorhergehenden Ausbildung den Grundstock einer jeden Feuerwehrlaufbahn. Es werden sämtliche Grundtätigkeiten geschult und geprüft. Knoten und Stiche, Saugschlauchkuppeln, Brandbekämpfung mit der Kübelspritze und das Kuppeln einer langen Leitung und viele mehr werden in Einzel- und Gruppenübungen geprüft. Eine theoretische Prüfung rundet das Programm ab.

Alle elf Teilnehmer haben die Prüfung mit Bravour bestanden. Josef Hofmeister sogar ohne auch nur einen einzigen Fehler zu machen, was ein besonderes Lob des Schiedsrichterteams einbrachte.

Jugendbereichsleiterin Martina Steinmassl aus Nirnharting, die die Prüfung leitete, fand in ihrer Ansprache nur lobende Worte. Sie freute sich dass vier Mädchen dabei sind. Den jungen Feuerwehrlern rief sie zu:“Ihr seids a scheene Schar, bleibts dabei.“ Gemeinsam mit Jugendwart Christian Häusl händigte sie die Jugendleistungsspange aus. Ab sofort dürfen die Anwärter das Leistungsabzeichen an ihrer Uniform tragen.

Bürgermeister Martin Fenninger, der wie an allen Leistungsprüfungen zugegen war, freute sich über das Ergebnis. Er legte den Teilnehmern ans Herz die Kameradschaft zu pflegen. Aus eigener Erfahrung weiß er: „Die Feuerwehrübung muss Spaß machen - so steht ihnen eine lange Zukunft in der Feuerwehr bevor. Die Brotzeit, die euch die Gemeinde spendiert, habt ihr euch redlich verdient.“

Die Jugendleistungsspange erhielten: Simon Fenninger, Irmengard Posch, Magdalena Karl, Josef Hofmeister, Tobias Rosenegger, Franz Helmberger, Tobias Öllinger, Daniel Glaner, Lukas Poller, Kilian Thaller, Christina Helminger, Antonia Pauli, Dominik Waldherr und Simon Lankes.


Text & Fotos: Leonhard Fenninger, FF Wonneberg

zurück