Fachlehrgang "Technische Hilfeleistung" erfolgreich absolviert

Schnaitsee. Mit Erfolg schlossen 23 Floriansjünger aus dem Inspektionsbereich Traunstein Land 4 den Fachlehrgang „Technische Hilfeleistung“ (THL) ab. Die Feuerwehrmänner und -frauen aus dem nördlichen Landkreis Traunstein wurden in Rahmen der modularen Ausbildung an sechs verschiedenen Standorten in Theorie und mit praktischen Übungen umfassend geschult. Bei einer anspruchsvollen Abschlußprüfung, bei der die Teilnehmer mit unterschiedlichen Einsatzsituationen konfrontiert wurden, zeigten die Kursteilnehmer, was sie gelernt hatten um im Ernstfall effektiv helfen zu können.

Abschluss und Höhepunkt des Lehrganges war eine schriftliche Prüfung und ein umfangreicher Praxistest. An drei realistisch nachgestellten Einsatzsituationen mussten die Feuerwehrler das Gelernte und ihre praktischen Fertigkeiten unter Beweis stellen. Zur ersten Prüfungsaufgabe wurden die Kursteilnehmer mit dem Alarmstichwort „Person in landwirtschaftlicher Maschine eingeklemmt“ zu einem Betriebsunfall gerufen. Ein Arbeiter wurde in den Laderotor gezogen, darin eingeklemmt und schwerverletzt. Die Helfer mussten den Mann befreien, doch nicht hydraulische Rettungsgeräte wie Spreize oder Rettungsschere waren die richtige Wahl, sondern einfache Werkzeuge wie Gabelschlüssel. So konnte die Maschine Stück für Stück zerlegt und der Schwerverletzte befreit werden. Zudem zeigten die Floriansjünger, welche Maßnahmen zur Erstversorgung des Verletzten anzuwenden sind.

Auch beim Prüfungseinsatz 2 ging es um die Rettung einer eingeklemmten und schwerverletzten Person. Unter einem Rückewagen lag eine Person, eingeklemmt zwischen Baumstämmen. Mit Hilfe von pneumatischen Hebekissen wurde der Eingeklemmte befreit. Die Aktiven mussten den Rückewagen zudem gegen seitliches Abrutschen und Wegrollen sichern, ebenso die Ladung. Ein umfangreiches Unterbauen der Last um eine Gefährdung auch der Helfer zu verhindern, war unerlässlich.

Die Menschenrettung nach einem schweren Verkehrsunfall war die dritte Notfallstation, mit der die Lehrgangsteilnehmer konfrontiert wurden. Dabei wurde den Rettern als besondere Schwierigkeit mitgegeben, dass sich im Kofferraum des Pkw ein Kanister mit ungekanntem Gefahrstoff befand. Besonderer Wert auf die enge Absprache mit Notarzt und Rettungsdienst gelegt, damit eine schonende Rettung des Verletzten gewährleistet war. Nachdem der Schwerverletzte mit Hilfe von Spezialgeräten wie Rettungsschere, -zylinder und –spreize befreit war, wurden die Feuerwehrler mit dem plötzlichen Kreislaufstillstand des Verunfallten konfrontiert. An einer Übungspuppe mussten die Floriansjünger Reanimationsmaßnahmen durchführen. Wichtig war den Prüfern, dass die Lehrgangsteilnehmer nicht nur die technische Rettung im Auge haben, sondern sich auch um die Erstversorgung und Betreuung der Verletzten kümmern, denn häufig sind im Ernstfall die Feuerwehren vor dem Rettungsdienst an Unfallstellen. Um auch bei der Lehrgangsprüfung die enge Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst zu stärken wirkten die BRK-Bereitschaft Schnaitsee und Dr. Andreas Meitinger mit.

Ganz nach dem Motto „Ausbildung von Aktiven für Aktive“ wurde der Fachlehrgang an verschiedenen Gerätehäusern abgehalten, in  Emertsham, Obing, Trostberg, Engelsberg, Seebruck (gemeinsam mit Seeon) sowie Schnaitsee (mit Kienberg).Die Auswahl der Ausbildungsorte und die vermittelten Themenbereiche wurden auf die Ausrüstung und Gerätschaften der jeweiligen Feuerwehr abgestimmt.

Am Ende lobten die interessierten Kursteilnehmer die engagierten Ausbilder, die die Lerninhalte bestens vorbereitet vermittelten und dabei ihre langjährige Einsatzerfahrung, viele Tipps und Anregung für die Umsetzung im Ernstfall weitergaben. Lehrgangsleiter Siegfried Hudelist, 1. Kommandant der Feuerwehr Schnaitsee, Kreisbrandmeister Martin Hochreiter und Josef Linner, Fach-Kreisbrandmeister „Ausbildung“ sowie die Prüfer Simone Ober und Hans Heistracher würdigten die hohe Motivation, den Lerneifer und ausgezeichneten Prüfungsergebnisse der 23 Absolventen. Als Zugabe nach Prüfungsende wurde ein BMW-Elektrofahrzeug besichtigt und dessen Sicherheitseinrichtungen, insbesondere die Trennschaltung der Hochvoltanlage erklärt.

Bericht: Peter Volk / Siegfried Hudelist
Bilder: Feuerwehr Schnaitsee

 

zurück