Starkregen in Schleching: Feuerwehralarme im Minutentakt

Schleching. Ein heftiges Gewitter mit Starkregen hielt die Aktiven der Feuerwehr in Schleching am Mittwochabend in Atem. Im Minutentakt gingen Unwetteralarme ein und innerhalb von nur 30 Minuten wurden die Floriansjünger zehn Mal alarmiert. „Straße überflutet, Wasser im Keller und in Tiefgarage, Wohnhaus von Wassermassen gefährdet“ – so lautete die Einsatzstichworte.

Gegen 18.30 Uhr zog ein starkes Gewitter über das Achental und es schüttete wie aus Kübeln. Besonders betroffen waren die Ortsteile Ettenhausen und Mühlau sowie der Ortskern von Schleching. Um 18:44 Uhr ging der erste Alarm bei der Feuerwehr ein und zeitgleich schlug ein Blitz im Gerätehaus ein, der die Telefonanlage lahmlegte.

Wegen der zahlreichen Alarme wurde kurzerhand eine Einsatzleitung gebildet, unterstützt von Mitgliedern der Kreisbrandinspektion, um die zahlreichen Unwettereinsätze koordinieren zu können. Zur Unterstützung wurde zudem die Feuerwehr Unterwössen mit zusätzlichen Pumpen alarmiert und ins Gemeindegebiet Schleching beordert. Dem schnellen Eingreifen der insgesamt rund 50 Einsatzkräften ist zu verdanken, dass es wegen eines aufgeschwommenen Heizöltanks zu keinem Umweltschaden kam. Gegen 21 Uhr waren alle Unwettereinsätze abgearbeitet und die Floriansjünger konnten wieder zu den Gerätehäusern zurückkehren.

 

Text: Michael Wimmer / Peter Volk (Kreisfeuerwehrverband Traunstein e.V.)
Fotos: Freiwillige Feuerwehr Schleching

zurück