Happy End nach 5,5 Stunden intensiver Suche!

Traunstein/Haslach. Am 30. März wurde um 20.02 Uhr die Feuerwehr Haslach zur Amtshilfe für die Polizei alarmiert. Eine 66-jährige Haslacherin, die durch eine Erkrankung auf dringende Hilfe angewiesen war, wurde als vermisst gemeldet. Zur Unterstützung der Suchaktion erfolgte eine Nachalarmierung der Feuerwehren Traunstein und Wolkersdorf. Nach einer mehr als fünfstündigen Suche bis tief in die Nacht hinein konnte die Frau wohlbehalten aufgefunden und in die Obhut ihrer Familie gegeben werden.

Ausgehend vom Wohnort der vermissten Frau wurde das Ortsgebiet Haslach sowie die umliegenden Bereiche mit Fußtrupps und mittels Einsatzfahrzeugen abgesucht. Unterstützung aus der Luft leistete ein nachtflugtauglicher Polizeihubschrauber. Das Suchgebiet hatte sich in einem Radius von etwa 6,5 km rund um das Haslacher Ortgebiet erstreckt. Mehr als 135 Einsatzkräfte von Polizei, den Feuerwehren Haslach, Traunstein und Wolkersdorf, der Kreisbrandinspektion sowie der Bergwacht und der Rettungshundestaffel des Bayerischen Roten Kreuzes waren an der letztendlich erfolgreichen Suchaktion beteiligt.

Die Malteser aus Traunstein haben für die Verpflegung der Einsatzkräfte gesorgt.

Text und Bilder

Stefan Lohwieser, Hubert Hobmaier

Kreisfeuerwehrverband Traunstein

Feuerwehr Haslach

zurück