Drei Verletzte bei Brand in Kfz-Werkstatt

Traunstein. Großbrandalarm für die Feuerwehren rund um die Große Kreisstadt gab es am Montag (8.4.19) gegen 10.30 Uhr. In einer Autowerkstatt an der Salzburger Straße kam es zu einem Brand, schwarze Rauchschwaden drangen aus dem Gebäude. Mehr als 100 Einsatzkräfte brachten das Feuer zügig unter Kontrolle. Drei Betriebsangehörige verletzten sich bei ihren Löschversuchen und mussten von Helfern des Roten Kreuzes zur weiteren Versorgung ins Klinikum Traunstein gebracht werden. Die Brandermittler der Polizei haben die Untersuchungen der Brandursache aufgenommen. Während der Löscharbeiten wurde die Bundesstraße 304 für rund eine Stunde gesperrt; eine weiträumige Umleitung über Teisendorf und Waging wurde eingerichtet.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurde zunächst ein größerer Brand in der Werkstatt vermutet. Auch befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft der Brandstelle eine Tankstelle und somit zusätzliches Gefahrenpotential. Dies führte dazu, dass Großalarm ausgelöst und die Feuerwehren aus Traunstein, Surberg, Haslach, Wolkersdorf, Vachendorf, Waging am See und Kammer zur Einsatzstelle beordert wurden. Atemschutztrupps drangen in das Gebäude vor, sie konnten den Brandherd nach kurzer Zeit ausfindig machen. Im Gebäudeinneren hatte sich ein Kamin überhitzt, in der Nähe gelagertes Material fing Feuer. Erst nachdem die Verkleidung abmontiert war, konnte der Brand samt Glutnester gelöscht werden.

Etwa 20 Feuerwehrkräfte mit schwerem Atemschutz wurden zur Brandbekämpfung eingesetzt. Auch führten die Feuerwehrhelfer Rauchgasmessungen durch. Umfangreiche Belüftungsmaßen der Werkstatträume waren nötig, um die Rauchausbreitung einzudämmen. Zeitgleich kühlten die Einsatzkräfte die Dachhaut des Gebäudes von der Drehleiter aus mit Wasser und kontrollierten den Hitzeverlauf mittels Wärmebildkameras. Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde die Feuerwehr Teisendorf nachalarmiert, um eine weiträumige Umleitung der Bundesstraße 304 bereits ab Teisendorf und über Waging einzurichten.

Seitens des Roten Kreuzes waren zwei Rettungswagen und ein Notarzt, die Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung sowie die Schnelleinsatzgruppen aus Traunstein und Siegsdorf mit 17 rettungsdienstlichen Kräften vor Ort. Sie übernahmen die Erstversorgung der drei verletzten Personen und deren Transport ins Klinikum. Alle Betroffenen hatten beim Versuch den Brand selbständig zu löschen Rauchgase eingeatmet und wurden vorsorglich und zur weiteren Abklärung in die Klinik gebracht. Die Straßenmeisterei sorgte für die Absperrung und Beschilderung der notwendigen Umleitung.

Rund eineinhalb Stunden nach dem Alarm waren die Löscharbeiten beendet und die Bundesstraße konnte für den Verkehr wieder freigegeben werden. Die Einsatzleitung hatte Traunsteins 1. Kommandant Christan Schulz. Er wurde unterstützt von Kreisbrandrat Christof Grundner, mehreren Vertreter der Kreisbrandinspektion sowie der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL). Die örtliche Polizei hat die Ursachenermittlung übernommen. Sie wird von Spezialisten der Brandfahndung unterstützt. Was zu dem Feuer geführt hat, steht noch nicht fest. Auch zur Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. Nach ersten Erkenntnissen verhinderte die Feuerwehr durch ihr gezieltes Handeln größere Schäden am Gebäude.

Text und Bilder: Hubert Hobmaier

Weitere Bilder - siehe Link: Traunsteiner Tagblatt / FDL-news
Link: https://www.traunsteiner-tagblatt.de/fotos/einsaetze_galerie,-brand-in-autolackiererei-in-traunstein-drei-verletzte-_mediagalid,5848.html

 

zurück