Vermisstensuche wegen Rollator in der Traun - Senior wohlbehalten aufgefunden

Traunstein. Ein Rollator, der in der Traun gefunden wurde, führte am Montagmorgen (8.10.) zu einem Großeinsatz von Feuerwehren, Wasserrettung, Rotem Kreuz und Polizei. Nach rund drei Stunden Absuche konnte die Polizei den Nutzer der Gehhilfe ausfindig machen und den Aufenthaltsort der Person ermitteln. Der Senior wurde wohlauf angetroffen und die Suche konnte beendet werden.

Kurz nach 8.30 Uhr wurde von der Integrierten Leitstelle Traunstein Alarm für die Einsatzkräfte der Feuerwehr Traunstein, der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Traunstein und Seeon-Truchtlaching, Wasserwacht, Bayerischem Roten Kreuz und Polizei ausgelöst. Der Auftrag lautete: „Vermisstensuche in der Traun“. Am Feuerwehrgerätehaus Traunstein an der Scheibenstraße war Treffpunkt für alle eingesetzten Hilfsdienste – dort wurde eine Einsatzleitung eingerichtet. Unterstützt wurde der Einsatz von der Schnelleinsatzgruppe IuK (Information und Kommunikation) des BRK, der Einsatzleiter Wasserrettung, Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG ÖEL) sowie von Kreisbrandinspektor Martin Schupfner. Ein BRK-Rettungswagen stand als Sicherheitsabstellung bereit.

Die Helfer suchten die Traun sowie die Werkskanäle ab, die vermeintlich vermisste Person konnte jedoch nicht gefunden werden – bis die Polizei den Aufenthaltsort der gesuchten Person ermittelte. Daraufhin wurde der Sucheinsatz beendet und die rund 40 Einsatzkräfte, davon 16 der Freiwilligen Feuerwehr Traunstein konnten wieder abrücken.

 

Text: Peter Volk / Einsatzbericht Feuerwehr Traunstein

Bilder: Freiwillige Feuerwehr Traunstein

 

 

zurück