Holzlager mit Hühner- und Taubenstall brannte aus

Chieming. Ein Sachschaden von rund 10.000 Euro entstand nach Schätzungen der Feuerwehr bei einem Brand in Knesing in der Kainradinger Straße. Ein Gartenhaus, das als Holzlager sowie Hühner- und Taubenstall genutzt wurde, brannte aus. Verletzt wurde niemand. Durch das beherzte Eingreifen des Eigentümers, der mit einem Gartenschlauch löschte bis die Feuerwehren aus Hart, Chieming, Traunreut und Ising vor Ort waren, konnte ein Übergreifen der Flammen auf das nahe Wohngebäude verhindert werden.
Gegen 16.30 Uhr wurden die Feuerwehren mit Alarmstufe 2 (Mittelbrand) alarmiert. „Brand droht auf Wohnhaus überzugreifen“, so die Erstmeldung für die anrückenden Einsatzkräfte. Höchste Eile war also geboten. Kurze Zeit nach Eintreffen der ersten Löschtrupps aus Hart und Chieming war die Gefahr gebannt und das Feuer gelöscht. Die Holzlege brannte weitgehend aus, auch der Hühnerstall und ein Taubengehege wurden größtenteils zerstört. Die Tauben überlebten die Hitze und Rauchentwicklung nicht. Im Einsatz waren rund 50 Floriansjünger von vier Feuerwehren und die Besatzung eines BRK-Rettungswagens, die vorsorglich zum Brandort gerufen wurde, aber nicht eingreifen musste. Mit Hilfe einer Wärmebildkamera wurde nach versteckten Glutnestern gesucht, anschließend das Dach des Schuppens abgedeckt und durch intensive Nachlöscharbeiten Sorge getragen, dass das Feuer vollständig gelöscht ist. Die Brandursache ist ungeklärt. Die Polizei hat dazu die Ermittlungen aufgenommen.     

Text und Bilder: Peter Volk

zurück