Wohnungsbrand mit erheblichem Sachschaden

Vachendorf. Sachschaden von mindestens 50.000 Euro entstand am Donnerstag (21.12.06) in den frühen Morgenstunden bei einem Küchenbrand in einem Einfamilienhaus in Mühlbach (Gde. Vachendorf). Eine 23-jährige Frau erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung. Ihre einjährige Tochter und ihre Mutter konnte die 23-Jährige rechtzeitig und unverletzt in Sicherheit bringen.

Gegen 3.15 Uhr wurde die Polizei von der Bewohnerin des Hauses über Notruf alarmiert, nachdem sich in ihrer Wohnung rasch Rauch ausbreitete. Als die sofort alarmierten Feuerwehren aus Vachendorf und Grabenstätt am Brandort ankamen, stand die Küche bereits im Vollbrand. Dem schnellen Eingreifen der Floriansjünger insbesondere den Atemschutzträgern  ist es zu verdanken, dass ein weiteres Ausbreiten des Feuers verhindert werden konnte.
 
Nach den Ermittlungen der Kriminalpolizei Traunstein war eine Herdplatte, die vergessen wurde auszuschalten, der Auslöser für den Wohnungsbrand. Auf einem Kochfeld befand sich eine Pfanne mit Speiseöl. Aufgrund der Überhitzung entzündete sich das Öl und setzte die Kücheneinrichtung in Brand. Wer von den Hausbewohnern vergessen hatte den Herd auszuschalten, konnte noch nicht festgestellt werden.

Um sicher zu gehen, dass keine glimmenden Glutreste übersehen und das Feuer vollständig abgelöscht war, forderte die Einsatzleitung die Feuerwehr Traunstein mit deren Wärmebildkamera an. Insgesamt waren rund 40 Feuerwehrler im Einsatz. Gegen 5 Uhr rückten die Feuerwehren wieder ab

Trotz des beherzten Einsatzes der Feuerwehren brannte die Küche völlig aus. Auch andere Räume wurden stark in Mitleidenschaft gezogen. Nach ersten Schätzungen geht die Feuerwehr von einem Schaden von über 50.000 Euro aus.

 
Text: Peter Volk

zurück