128. Truppmann-Lehrgang erfolgreich abgeschlossen

Staudach-Egerndach. Nach dreiwöchigem Kurs an neun Schulungsabenden beendeten 25 junge Feuerwehrfrauen und -männer die Ausbildung zum Truppmann mit einer erfolgreich abgelegten theoretischen und praktischen Prüfung.

 

Bei der praktischen Prüfung mussten die Anwärter das Anlegen von Knoten und Stichen, den richtigen Umgang mit tragbaren Leitern und das Kuppeln einer Saugleitung vorführen. Der theoretische Teil vermittelte die Grundlagen des Feuerwehrdienstes. Die Themen der Truppmann-Ausbildung waren: Rechtsgrundlagen, Rechte und Pflichten, Brennen und Löschen, Fahrzeugkunde, Verhalten bei Gefahr, Persönliche Schutzausrüstung, Löschgeräte, Löschwasserversorgung, Einheiten im Löscheinsatz, Rettungsgeräte, Geräte für Einsätze der Technischen Hilfeleistung, Einheiten im "THL-Einsatz", Beleuchtungs- und Warngeräte, Armaturen und Schläuche, Einweisung in den Sprechfunk sowie Praxis mit Handfunkgeräten.

 

Vor einigen Jahren wurde die Truppmann-Ausbildung im Landkreis Traunstein neu konzipiert. Seither führen die Inspektionsbereiche die Lehrgänge für die Jungfeuerwehrler in eigener Zuständigkeit mit Ausbildern aus den teilnehmenden Feuerwehren durch.

 

Nach der Auswertung der Fragebögen, mit denen die Teilnehmer um ihre Meinung zum Kurs befragt wurden, bewerteten sie die Ausbilder ausnahmslos mit guten und sehr gut Noten und lobten deren Fachwissen. Die Antworten und Bewertungen reichten von "exzellent", "kompetent", "praxiserfahren" über "sehr nett" bis hin zum bayerisch-kurzem "Bast ois". Alle waren mit den Ausbildern sehr zufrieden und sämtliche Fragen wurden "gut und ausführlich" behandelt. Alle Ausbilder präsentierten ihre Themen "verständlich und interessant."

 

Dies zeigte sich auch bei der abschließenden Prüfung. Der schriftliche Teil wurde von allen Teilnehmern sehr gut gemeistert. Die durchschnittlich erreichte Punktezahl betrug 48 von 50 möglichen Punkten. Die Hälfte der Teilnehmer erreichte mehr als 40 Punkte. Ebenso gut waren die Ergebnisse der praktischen Prüfung. Dafür wurden die Teilnehmer in der eigenen Wehr gut vorbereitet bzw. ausgebildet. Das Ausbildungskonzept mit Kommandanten, Zug- oder Gruppenführer und andere Führungskräfte als Ausbilder der Buben und Mädchen habe sich bestens bewährt, resümierte Kreisbrandinspektor (KBI) Georg König.

Zur bestandenen Prüfung gratulierte König, ebenso Kreisbrandmeister Alfred Waschin, Kreisjugendwart Stephan Hellmuth und Josef Linner, der für die Truppmann-Ausbildung auf Kreisebene zuständig ist.

 

Bericht: Michael Wimmer - FF Erlstätt

Fotos: Alfred Waschin - Kreisbrandmeister Inspektionsbereich Land 2/2

 

zurück