Spatenstich für Rauchdurchzündungsanlage Traunstein

Mit einem symbolischen Spatenstich gab der Kreisfeuerwehrverband Traunstein den Startschuss für den Bau der Rauchdurchzündungsanlage (RDA) Traunstein, einer neuen Ausbildungsstätte für die rund 1500 Atemschutzträger der Feuerwehren im Landkreis Traunstein. Kreisbrandrat Hans Gnadl, Christof Grundner, Fachkreisbrandmeister für Atem- und Strahlenschutz sowie Ludwig Ertl, 2. Bürgermeister der Gemeinde Übersee und Rudi Posselt, der künftige Leiter der RDA, freuten sich, dass die Anlage nach fast dreijähriger Planungszeit nun endlich Wirklichkeit wird.

Errichtet wird die Schulungsstätte auf dem Gelände des Bauhofes der Gemeinde Übersee am Waldweg. Die Chiemseegemeinde stellt die notwendige Fläche zur Verfügung, auf der der Schulungs- und Übungscontainer aufgestellt und betrieben wird. „Wir stehen voll und ganz hinter den Feuerwehren im Landkreis und haben das Areal für die Errichtung der Anlage gerne zur Verfügung gestellt“, betonte Ludwig Ertl. Der 2. Bürgermeister zeigte sich überzeugt, dass es ein gutes Miteinander zwischen Anwohnern und Feuerwehr gibt. Belästigungen und Störungen werde der Betrieb nicht hervorrufen. Kreisbrandrat Hans Gnadl würdigte die Unterstützung der Gemeinde Übersee und hob hervor, dass alle baurechtlichen Auflagen erfüllt werden und auch alle Nachbarn ihr Einverständnis zum Bauantrag gaben.

Fachkreisbrandmeister Christof Grundner erläuterte, dass mit Aufnahme des Betriebes der RDA der dritte und letzte Baustein des Ausbildungskonzepts für Atemschutzträger im Landkreis Traunstein realisiert ist. In dem Container, der mit Holz befeuert wird, können Wohnungs- und Zimmerbrände realistisch nachgestellt werden. Dies biete ausgezeichnete Übungsmöglichkeiten für Atemschutzträger. Der Kreisfeuerwehrverband investiert fast 100.000 Euro für den Kauf des Schulungscontainers, Einrichtung und Ausstattung sowie die Schulung und Einweisung der Ausbilder. Dieser Betrag sei gut angelegt, betonte Kreisbrandrat Gnadl, denn die ausnahmslos ehrenamtlichen Feuerwehrmänner und –frauen im Landkreis Traunstein verdienen die bestmögliche Aus- und Fortbildung. Die Übung in der Rauchdurchzündungsanlage trage vor allem zur Sicherheit der Atemschutzträger bei gefährlichen Brandeinsätzen bei. Rudi Posselt, Atemschutzausbilder und künftig Leiter der RDA Traunstein, geht davon aus, dass die ersten Lehrgänge im zweiten Halbjahr 2013 stattfinden werden. Die Spezialanlage für Atemschutzträger ist die zweite RDA in Oberbayern.         

Zum Bild: Mit einem symbolischen Spatenstich gab der Kreisfeuerwehrverband Traunstein den Startschuss für die Errichtung einer Rauchdurchzündungsanlage (RDA) zur Aus- und Fortbildung von Atemschutzträgern der Feuerwehren im Landkreis Traunstein. Rudi Posselt, der künftige Leiter der RDA, Ludwig Ertl, 2. Bürgermeister der Gemeinde Übersee, Kreisbrandrat Hans Gnadl und Christof Grundner, Fachkreisbrandmeister für Atem- und Strahlenschutz (von links) griffen zum Spaten und freuten sich, dass die wertvolle Ausbildungsstätte, die auf dem Gelände des Bauhofes der Gemeinde Übersee entsteht, nun Wirklichkeit wird. (Foto: Volk)    

zurück