Atemschutz G26.3

Atemschutzgeräteräger müssen in regelmäßigen Abständen durch einen berechtigten Arzt nach den Grundsätzen einer arbeitsmedizinischen Untersuchung, die G 26.3, auf die körperliche Tauglichkeit untersucht werden.

Vordrucke Eignungsuntersuchung (G26.3) für Atemschutzgeräteträger

KUVB-Feuerwehrportal: Internetseite "Eignungsuntersuchungen"

Hier sind Informationen und Hilfestellungen rund um das Thema „Eignungsfeststellung von Atemschutzgeräteträgern der Freiwilligen Feuerwehren in Bayern“ zusammengestellt, wie z. B. :

  • Rechtsgrundlagen
  • Wer darf untersuchen?
  • Darf vom Untersuchungsgrundsatz G 26.3 abgewichen werden?
  • Dokumentation der Eignung
  • Vorlage als Hilfestellung bei der Arztwahl
  • Muster für die Bescheinigung der Eignung

 

 

Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ)

Datenbank der ermächtigten Ärzte weggefallen
(siehe Hinweis zur Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung für Atemschutzgeräteträger der freiwilligen Feuerwehren in Bayern KUVB)

(siehe deshalb PDF der ermächtigten G26-Ärzte im Lkr. Traunstein)

Auszug aus der Information der DGUV zum Thema: Wegfall der Datenbank Ermächtige Ärzte

Neue Verordnung für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen:
21.01.2009

Am 24.12.2008 ist die „Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV)“ in Kraft getreten. Durch diese Verordnung sind entgegenstehende Regelungen der BGV A4 – einschließlich der Vorschriften zur Ermächtigung – nicht mehr anzuwenden. Somit entfällt auch die Rechtsgrundlage für die bisherige Datenbank „Ermächtigte Ärzte“, die deshalb nun nicht mehr verfügbar ist.

Welche Anforderungen an den Arzt oder die Ärztin gestellt werden, die mit der Durchführung von arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen entsprechend der ArbMedVV beauftragt werden können, regelt Paragraf 7 der Verordnung. Demnach muss der Arzt oder die Ärztin berechtigt sein, die Gebietsbezeichnung „Arbeitsmedizin“ oder die Zusatzbezeichnung „Betriebsmedizin“ zu führen. Namen und Adressdaten solcher Ärzte / Ärztinnen sind zum Beispiel über die „Gelben Seiten“ der Telefonbücher oder die jeweiligen Landesärztekammern erhältlich.

Ansprechpartner für die Ärzte bei Fragen zur Durchführung arbeitsmedizinischer Vorsorgeuntersuchungen sind die örtlich zuständigen Stellen des staatlichen Arbeitsschutzes (Gewerbeaufsichtsämter bzw. Ämter für Arbeitsschutz).

Weitere Informationen zur ArbMedVV erhalten Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales