Tittmoninger Jugendfeuerwehr rockt den Spielewettbewerb - 1. und 3. Platz

Siegsdorf. Schlauchschlängeln, Blinder Pylonenwurf und Leinen-Punktewurf – so die Bezeichnung der drei Spiele, bei denen rund 360 Buben und Mädchen beim 33. Kreisjugendfeuerwehrtag um Punkte und Sieg wetteiferten. Der große Sieger des Jugendtreffens war die Jugendfeuerwehr Tittmoning. Gleich zwei Teams standen am Ende auf der Siegertreppe: Tittmoning 1 siegte beim Spielewettbewerb, Tittmoning 2 landete auf dem 3. Rang. Den 2. Platz erspielte sich die Jugendmannschaft der Feuerwehr Inzell. Im Mittelpunkt des Jugendfeuerwehrtreffens standen Spiel, Spaß, Spannung, Teamarbeit und kameradschaftliches Miteinander, wofür die ausrichtende Feuerwehr Siegsdorf nicht nur mit einem ausgeklügelten Spielewettbewerb sondern auch mit einem vielfältigen und interessanten Rahmenprogramm aufwartete.

Der olympische Gedanke vom Dabeisein und Mitmachen ohne verbissenes Siegesstreben dominierte. Dennoch war der Jubel groß als die Mannschaft „Tittmoning 1“ nach dreistündigem Wetteifern zum unangefochtenen Sieger gekürt wurde. Insgesamt nahmen 58 Teams aus den 81 Feuerwehren im Landkreis Traunstein an den „Jugendfeuerwehr-Spielen“ teil.


Zum Auftakt marschierten die Mannschaften, angeführt vom Fanfarenzug der Feuerwehr Trostberg und der Musikkapelle Vogling-Siegsdorf auf den Vorplatz des Feuerwehrgerätehauses. Dort wurden sie vom neuen Kreisbrandrat Christof Grundner, Landrat Siegfried Walch, Thomas Kamm, 1. Bürgermeister der Gemeinde Siegsdorf und Schirmherr des Jugendtages sowie Thomas Göls, Kreisjugendwart sowie den Organisatoren der Feuerwehr Siegsdorf begrüßt.

Auf dem Spieleparcours, der auf dem Betriebsgelände der Fa. Ecolab vorbereitet war, hatten die sechsköpfigen Jugendteams pfiffige Aufgaben zu bewältigen, bei denen Geschicklichkeit, Schnelligkeit und gute Zusammenarbeit notwendig waren. Gebraucht wurde aber auch das berühmte Quentchen Glück um erfolgreich zu sein und Pluspunkte zu erhalten. Erste Aufgabe der Teammitglieder war es einen C-Schlauch nach einem vorgegebenen Muster  zu verlegen. Der Schlauch musste um vormontierte Stangen auf einer Holzplatte geschlängelt werden und an ein befestigtes Verteilungsstück sowie an ein Strahlrohr angekuppelt werden. Das klappte nur, wenn das richtige Muster verlegt wurde. Beim zweiten Spiel warfen zwei Teammitglieder Tennisbälle über eine hohe, undurchsichtige Wand. Auf der anderen Seite der Wand mussten die Mitspieler die Bälle mit Pylonen, genutzt als Fangtrichter auffangen. Auch bei Station 3 war Treffsicherheit gefragt. Jedes Teammitglied warf einen Leinenbeutel auf ein Holzhaus mit vier Öffnungen. Je nach Größe der Öffnung gab es mehr oder weniger Punkte, vorausgesetzt die Werfer trafen mit dem Leinenbeutel ins Loch - also quasi ein „Torwand-Leinenbeutelwerfen.“


Neben den Spielen, die auch den Zuschauern viel Spaß machten, war ein umfangreiches Rahmenprogramm mit der Ausstellung neuer Einsatzfahrzeuge der Feuerwehren und der Polizei geboten. Besondere Attraktionen gab es bei der Verkehrswacht mit einem Überschlagsimulator und einem Fahrsimulator, mit dem die persönliche Reaktionsfähigkeit getestet werden konnte. Die Bergwacht stellte Fahrzeuge und Geräte aus und lud zum „horizontalen Tragerlstapeln“ ein; der Bauhof Siegsdorf, die Autobahnmeisterei und Siegsdorfer Fuhr- und Bauunternehmen präsentierten Baugeräte und Fahrzeuge, auch konnten die Jugendlichen mit Minibaggern und Gabelstaplern bei fernsehreifen Aktionen ihre Geschicklichkeit testen. Von vielen umlagert auch die „Mini-Truck-Freunde Berchtesgadener Land“, die mit ihren ferngesteuerten Lastwagen, Ladern und Baggern auf einer Riesenbaustelle arbeiteten. Bei den sommerlichen Temperaturen drängten die Teilnehmer und Betreuer an die Sansi-Bar, wo junge Damen der Feuerwehr Siegsdorf erfrischende alkoholfreie Getränke mit Namen „Hydrant“ oder „Feuerlöscher“ boten. Beliebter Hintergrund für ein Selfie oder Gruppenfoto war ein amerikanisches Oldtimer-Löschfahrzeug der Maple Shade Fire Brigade.


Bürgermeister Thomas Kamm zeigte sich zufrieden für den erledigten Job als Schirmherr, denn bestes Sommerwetter verwöhnte den Jugendtag. Er würdigte die aktive Mannschaft und den Feuerwehrverein Siegsdorf, die den Jugendtag hervorragend organisierten und perfekt durchführten. Kamm sagte, es freue ihn sehr, dass die örtliche Wehr so viele Nachwuchskräfte hat und lobte die Arbeit von Jugendwart Simon Aicher und seinem Team, die mit dem Aktionstag auch das 20-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr Siegsdorf  feierten.


Landrat Siegfried Walch würdigte die Jugendwarte und Betreuer der Feuerwehren im Landkreis für ihre engagierte und großartige Jugendarbeit. Es sei unglaublich wertvoll viele motivierte junge Menschen in den Feuerwehren zu haben, um die Sicherheit der Bürger auch in Zukunft gewährleisten zu können. Die Platzierung beim Spielewettbewerb sei völlig egal, betonte Walch. Das Mitmachen, Erleben und die Kameradschaft und Zusammenarbeit seien das eigentlich wichtige, wie Walch aus eigener Erfahrung als ehemaliger Jugendfeuerwehrler wisse.


Der Jugendtag endete mit der Siegerehrung durch Kreisbrandrat Christof Grundner und Kreisjugendwart Thomas Göls, die den Wanderpokal des Kreisfeuerwehrverbandes an das erstplatzierte Team aus Tittmoning überreichten. Verteilt wurden auch die Preise eines Gewinnspiels, das parallel veranstaltet wurde. Zum Abschluß übergab die Feuerwehr Siegsdorf den Jugendwimpel des Kreisfeuerwehrverbandes an die Jugendfeuerwehr Kienberg. Dort findet im nächsten Jahr der 34. Kreisjugendfeuerwehrtag statt.

Text und Bilder: Peter Volk
 

zurück