Pkw schleudert an mehrere Bäume - Feuerwehr befreit schwerverletzten Fahrer

Seeon-Seebruck. Nach einer schwierigen Rettung durch die Feuerwehr konnte ein 59-jähriger Autofahrer am Samstag (13.1.) mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen aus seinem Pkw gerettet werden. Der Fiat-Fahrer war mit seinem Fahrzeug von der Straße abgekommen und in den angrenzenden Wald geschleudert. Stark deformiert kam das Fahrzeug zum Stehen. Um den Schwerverletzten aufgrund der vermuteten Verletzungen möglichst schonend aus dem Wrack retten zu können, setzten die alarmierten Feuerwehren aus Seeon und Seebruck hydraulische Geräte, unter anderem Rettungsspreize und –schere ein und entfernten das Fahrzeugdach. Nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle wurde der 59-Jährige mit einem BRK-Rettungswagen ins Klinikum gebracht.

Der Unfall ereignete sich gegen 8:15 Uhr. Der Mann aus dem Landkreis Traunstein war mit seinem Fiat auf der Kreisstraße TS 31 von Seeon in Richtung Rabenden unterwegs. Aus noch nicht geklärter Ursache kam er auf Höhe der Abzweigung nach Großbergham nach rechts von der Fahrbahn ab und wurde an mehrere Bäume geschleudert. Der Fahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt. Die Floriansjünger sicherten und unterbauten das Fahrzeug um eine Lageänderung zu verhindern  und leiteten sofort die Rettung des Verletzten ein, während Notarzt und Rettungsdienst sich um die Erstversorgung kümmerten.

Die Freiwilligen Feuerwehren Seeon und Seebruck, die mit rund 25 Mann angerückt waren, sorgten neben der Menschenrettung auch für die Absicherung der Unfallstelle und leiteten den Verkehr um. Am Fahrzeug des 59-Jährigen entstand Totalschaden, nach Schätzung der Polizei in Höhe von rund 6000 Euro.

Bericht: Peter Volk / Pressemitteilung PI Trostberg
Bilder: Feuerwehr Seeon, Michael Soldanski

zurück