28-jähriger Traunsteiner stirbt bei schwerem Verkehrunfall

Chieming. Trotz aller Bemühungen von Notärzten, Rettungsdienst und Feuerwehr um das Leben eines 28-jährigen Autofahrers nach einem schweren Verkehrsunfall am späten Mittwochnachmittag (7.2.18) konnte das Leben des jungen Mannes nicht gerettet werden. Der Autofahrer, der mit seinem Fiat mit einem entgegenkommenden Auto zusammengeprallt und anschließend an einen Baum geprallt ist, erlag noch an der Unfallstelle seinen schwersten Verletzungen.  

 

Zu dem tragischen Unfall kam es gegen 17:50 Uhr auf der Kreisstraße TS 31 in einem Waldstück zwischen Tabing und Fehling. Der 28-jährige aus Traunstein war mit seinem Fiat von Tabing in Richtung Fehling unterwegs und geriet bei leichtem Schneefall und Straßenglätte mit seinem Pkw ins Schleudern und auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte er seitlich mit einem entgegenkommenden Hyundai zusammen, der von einem 51-jährigen Mann aus Traunreut gesteuert wurde. Nach dem Zusammenprall wurde der Fiat von der Fahrbahn geschleudert. Mit der Fahrerseite prallte der Fiat Punto gegen einen Baum geschleudert. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der 28-Jährige im Wrack eingeklemmt und war vermutlich sofort tot. Die nach wenigen Minuten eintreffenden Rettungskräfte befreiten den Mann schnellstmöglich aus dem völlig demolierten Fahrzeug und ein zufällig vorbeikommender Arzt begann sofort mit Maßnahmen der Erstversorgung und Wiederbelebung. Aufgrund der Schwere der Verletzungen gab es für den jungen Mann keine Rettung mehr.

 

Der 51-jährige Traunreuter, der seinen Hyundai unmittelbar vor einem Baum zum Stehen brachte, wurde vom BRK-Rettungsdienst in das Klinikum Traunstein transportiert. Er kam mit leichten Verletzungen davon.

 

Neben BRK-Rettungsdienst und Notarzt wurden (nach Alarmstufe THL 3) die Feuerwehren Ising, Hart, Chieming und Seebruck an die Einsatzstelle beordert. Das Kriseninterventionsteam (KIT) Traunstein mit Helfern des Malteser Hilfsdienst unterstützten die Polizei bei der Angehörigenverständigung. Beamte der Polizeiinspektion Traunstein haben die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Dafür wurde von der Staatsanwaltschaft auch ein Sachverständiger beauftragt.

 

Für die Dauer der Unfallaufnahme, der Bergung der Unfallfahrzeuge und bis zum Abschluss der Arbeiten des Gutachters wurde die Kreisstraße TS 31 für rund dreieinhalb Stunden gesperrt. Die Feuerwehr sorgte für die Straßensperrung, leitete den Verkehr um und leuchtete die Unfallstelle aus.

 

Text: Peter Volk / Pressemitteilung PI Traunstein
Bilder: Südost-News (siehe Link)
Link: https://www.suedost-news.de/fotos/neueste-bilder_galerie,-autofahrer-schleudert-bei-chieming-an-baum-und-stirbt-_mediagalid,4853.html

zurück