Hoher Sachschaden und ein Schwerverletzter bei Wohnhausbrand

Unterwössen. Beinahe vollständig zerstört wurde ein Einfamilienhaus bei einem Brand in der Nacht zum Samstag (30.11.13). Nach Angabe der Polizei entstand ein Sachschaden von rund 300.000 Euro. Der 67-jährige Eigentümer wurde schwer verletzt, er zog sich eine Rauchgasvergiftung zu und wurde nach notärztlicher Behandlung noch vor Ort zur weiteren Behandlung ins Klinikum Traunstein gebracht. Im Einsatz waren neun Feuerwehren mit rund 140 Mann.


Um 3.09 Uhr wurden die Feuerwehren im Achental durch Sirenengeheul und Alarm der Funkwecker aus dem Schlaf aufgeschreckt, nachdem der 67-jährige Hauseigentümer das Feuer über Notruf bei der Polizeieinsatzzentrale gemeldet hatte. Die Integrierte Leitstelle Traunstein alarmierte daraufhin die Feuerwehren Unterwössen, Oberwössen, Marquartstein, Grassau und Schleching sowie den Gerätewagen Atemschutz der Feuerwehr Traunstein. Gegen 4.15 Uhr wurden zur weiteren Unterstützung, vor allem weil zusätzlich Atemschutzträger erforderlich waren, die Wehren Übersee, Staudach und Rottau nachalarmiert und zum Brandort beordert.

 

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand das Obergeschoss des Hauses am Niederfeldweg in Vollbrand. Die Flammen loderten meterhoch aus Fenster und Türen und eine schwarze Rauchsäule stieg auf. Trotz der schnellen und umfangreichen Präsenz an Löschmannschaften schon wenige Minuten nach der Alarmierung und einem massiven Löscheinsatz, sowohl im Innenangriff durch Atemschutzträger als auch durch Löschtrupps rund um das Gebäude und von einer Drehleiter aus, wurde das Gebäude größtenteils ein Raub der Flammen. Das Obergeschoss brannte vollständig aus und der Dachstuhl wurde zerstört. Der 67-jährige Hauseigentümer konnte sich selbständig aus dem Gebäude befreien, zog sich jedoch eine schwere Rauchgasvergiftung zu und musste von Notarzt und BRK-Rettungsdienst versorgt und mit dem Rettungswagen ins Klinikum Traunstein gebracht werden.

Wie es zu dem verheerenden Feuer kommen konnte ist noch unklar. Der Kriminaldauerdienst der Kripo Traunstein begann nach Ende der Löscharbeiten mit den Untersuchungen zur Brandursache. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 300.000 Euro. Die Löscharbeiten dauerten bis zum Samstagmittag. Erst gegen 12.30 Uhr, nach rund neunstündigem Einsatz, konnten die letzten Einheiten der Ortsfeuerwehr Unterwössen von der Einsatzstelle abrücken und zum Gerätehaus zurückkehren.


Bericht: Peter Volk

Bilder: Freiwillige Feuerwehr Grassau / Freiwillige Feuerwehr Übersee

 

 

 

zurück