Tödlicher Unfall bei Holzarbeiten

Marquartstein. Bei einem tragischen Unfall bei Holzarbeiten in einem Waldgebiet bei Marquartstein kam am Samstag (5.12.09) ein 50-jähriger Mann ums Leben. Der Mann wurde unter einem umkippenden Traktor begraben. Für den 50-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Der herbeigeeilte Notarzt konnte nur den Tod feststellen.
Zusammen mit einem Freund war der Mann damit beschäftigt Holzstämme mittels Seilwinde aus steilem Gelände zu ziehen, um diese zum Abtransport verladen zu können. Gegen 10.45 Uhr befand sich die landwirtschaftliche Zugmaschine auf der Zufahrtsstraße nach Fahrnpoint, oberhalb des Märchenparks. Beim Heranziehen der Baumstämme mittels Seilwinde kippte die Zugmaschine, was der 50-jährige Familienvater nicht bemerkte und unter dem umstürzenden landwirtschaftlichen Fahrzeug begraben wurde. Trotz sofortiger Alarmierung der Rettungskräfte der Feuerwehren Marquartstein, Grassau und Unterwössen, des Notarzt-Hubschraubers Christoph 14 und eines BRK-Rettungswagens verstarb der 50-Jährige an der Unfallstelle. Für die Floriansjünger der Feuerwehren blieb nur noch die traurige Pflicht den Getöteten zu bergen.
Zur Verständigung und Betreuung der Angehörigen war das Kriseninterventionsteam (KIT) der Malteser im Einsatz. Das Helferinterventionsteam (HIT) der Feuerwehren unterstützte die Kameraden bei diesem psychisch belastenden Einsatz.
Die Kriminalpolizei Traunstein hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Dazu wurde auch ein Gutachter herangezogen.

Text: Peter Volk

zurück